Parkinson Erkrankte bekommen Zugang zum Internet

Ausgangslage

Parkinson ist eine Erkrankung des zentralen Nervensystems. Viele Betroffene ziehen sich vom gesellschaftlichen Leben zurück und resignieren angesichts ihrer wachsenden körperlichen Beeinträchtigungen, besonders der abnehmenden Bewegungsfähigkeit. Informationsmöglichkeiten im Internet stehen jedoch unabhängig von Zeit und Ort zur Verfügung. Die Bewegung in “virtuellen Welten” kann auch von Menschen wahrgenommen werden, die sonst nur eingeschränkt mobil sind. Daher versuchen wir am Parkinson-Syndrom erkrankten Menschen über die Kommunikation per Internet neue Chancen für die Teilnahme am sozialen Leben zu erschließen.

Intervention

In einem Langzeit-Projekt trainierten unsere Internet-Spezialisten eine Gruppe von Parkinson-Patienten für den Umgang mit dem Netz. Das Projekt startete 1996 in Abstimmung mit der Gruppe U 40, einer Selbsthilfegruppe von Menschen, die vor dem 40. Lebensjahr an Parkinson erkrankt sind. Zunächst wurde ein kostenloses Ausbildungsprogramm zur Erleichterung des Internet-Einstiegs angeboten. In etwa zwei Monaten erlernten die Teilnehmer Theorie und Praxis des Internet und konnten anschließend sogar eigene Webseiten programmieren. In einem nächsten Schritt wurde das erworbene Wissen angewandt und das Internet durch ein selbsterstelltes Angebot als Kommunikationsmedium für Parkinsonkranke erschlossen. Über einen eigenen Server halten wir die Informationen kostenfrei und weltweit zugänglich. Darüber hinaus leisten Software-Entwickler bis heute Hilfestellung bei allen Fragen der HTML-Programmierung und Internet-Seitenpflege.

Ergebnis

Seit Herbst 1996 steht unter “www.parkinson-netz.de” eine Internetseite zur Verfügung, die sich mit etwa 250 Zugriffen pro Tag einer großen Beliebtheit erfreut. Die Seiten verstehen sich als Informations- und Kommunikationsforum für die Betroffenen selbst, geben aber auch Nicht-Betroffenen einen Einblick in die vielfältigen Aspekte der Krankheit. Betroffene oder Ärzte und Therapeuten tauschen ihre Erfahrungen und Ideen aus und veröffentlichen Meinungen zu verschiedenen Themen. Außerdem informiert die Seite über Termine von Vorträgen oder Veranstaltungen.
Wichtigstes Ergebnis dieses Projektes ist es jedoch, dass sich für viele Parkinson-Patienten der Rückzug aus dem sozialen Leben entschieden verzögert hat.